Peter Schmidt - SCHÖNBERG

                         

              Johann Sebastian Bach

                                                                                                                                                                   Aquarell  Peter Schmidt- Schönberg 


                Faksimile             Ricercar                   aus dem "Musikalisches Opfer"             von             J. S. Bach 

                        Ich genüge mich an meinem Stande, in den der Höchste mich gesetzt,

                      und acht es gar für keine Schande, bin ich nicht jedem gleichgeschätzt.

                      Ich darf so wenig meinen Schöpfer anklagen, als der Ton den Töpfer.

                                                                                                          J. S. Bach

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                



Klavier, kein Cembalo, bei uns:

Anfänglich spielten wir auch alle Musik des Barock mit Cembalo, stellten dann aber zunehmend fest, dass der Klang des Cembalos mehr harmonisierender Rhythmus, denn klangreiche Begleitung und Korrespondenz ist.

Die Verschmelzung und das Miteinander aller Stimmen kann mit dem Cembalo zu den modernen Instrumenten nicht passend erreicht werden. Die Flöte ist nicht mehr aus Holz, hat einen ungleich strahlenderen und kräftigen Ton, mehr Artikulationsmöglichkeiten und die Streichinstrumente sind nicht mehr mit Darmsaiten bespannt und werden mit dem modernen Bogen gespielt, der sich seit dem Ende des 18. Jahrhunderts immer weiter durchgesetzt hat. Mit ihm sind  durchgehaltene und formbare, lang ausgehaltene Töne möglich, wie es mit dem Barockbogen unmöglich wäre. Der Ton der Streichinstrumente ist voluminöser, breiter, dichter und rauher. Aber auch wärmer und die Artikulationsmöglichkeiten sind vielschichtiger. Das heutige Klavier, der Konzertflügel passt durch seine modernisierenden Veränderungen über den Hammerflügel (18./19. Jahrhundert) zum modernen Konzertflügel geradezu ideal dazu. Die Bedeutung der Stimme der rechten Hand des Pianisten gewinnt an Strahlkraft und melodiöser Gleichberechtigung zu den Kammermusikpartnern.Wir sind der Meinung, dass es der Musik des Barock durchaus nicht abträglich ist, sie mit unseren heutigen, instrumentalen Ausdrucksmöglichkeiten zum Klingen zu bringen. Barockmusik muss nicht museal klingen, sondern kann ruhig das ganze Spektrum der vergangenen und heutigen, musikalischen Mitteilungskraft erfahren. Wie immer, so gilt auch hier, frei nach Leopold Mozart:  "Mit dem guten Geschmacke...". Barockmusik darf modern sein, aktuell ist sie in jedem Falle, wenn sie durch die Musiker heute aufgeführt wird. Nachschöpferisch! Hinaus aus der Barockzeit, hinein in unser Hier und Jetzt. Wir versuchen, die Intensionen und die Intensität der Komponisten zu erspüren, lassen dieses Spüren durch uns hindurchfließen und tragen die Musik mit Hilfe unserer Instrumente in die Ohren und Seelen der Hörer hinein. Wenn dieses gelingt, so ist unsere Mission geglückt.